Vietnam wird zur „Auto-Nation“

VinFast baut ab 2019 SUV und Limousine für den vietnamesischen Markt und plant in Zukunft auch zu exportieren. thyssenkrupp System Engineering liefert die Anlagen zur Montage des 4-Zylinder-Motors. Der Aufbau begann im November 2018.

Beispiel einer Motormontagelinie von thyssenkrupp System Engineering

Beispiel einer Motormontagelinie von thyssenkrupp System Engineering

Vietnam erlebt die Geburtsstunde eines neuen Automobilherstellers. VinFast plant, in einem neu errichteten Werk im nordvietnamesischen Haiphong ab 2019 ein SUV und eine Limousine zu produzieren. Beide Modelle wurden erstmals auf dem Pariser Autosalon 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt. VinFast ist Teil der Vingroup, dem größten Privatunternehmen des Landes. thyssenkrupp System Engineering begleitet Vinfast als strategischer Partner bei seinem ambitionierten Projekt und wird die komplette Montagelinie für den 4-Zylinder-Motor planen, konstruieren, fertigen, installieren und in Betrieb nehmen. Der Auftragswert liegt im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Hohe Verfügbarkeit und Lebensdauer bei niedrigen Betriebskosten

Es ist nicht alltäglich, einen Automobilhersteller bei seinem Einstieg in den Markt zu begleiten.

Ralf Mehldau, thyssenkrupp System Engineering

„Der ambitionierte Zeitplan und die Möglichkeit, eigene Ideen stärker als bei etablierten OEM’s integrieren zu können, war eine große Herausforderung. Am Ende ist es uns gelungen, gemeinsam mit VinFast sowie deren Planungspartner AVL Lösungen zu finden, die eine hohe Verfügbarkeit und Lebensdauer der Montageprozesse bei minimierten Betriebskosten gewährleisten.“

Der Aufbau der Montagelinie startete im November 2018, die ersten Motoren sollen Ende Februar 2019 produziert werden. Die Produktionskapazität von Vinfast wird in der ersten Phase 250.000 Einheiten pro Jahr betragen. Ziel des vietnamesischen Unternehmens ist es, zum größten Automobilhersteller Südostasiens zu werden.

Internationale Aufstellung wird zum Wettbewerbsvorteil

System Engineering profitiert bei der Realisierung des Auftrags von seiner globalen Aufstellung. „Die Gesamtleitung des Projektes liegt in Bremen, hier werden neben diversen Automatikstationen auch die Transportsysteme gefertigt“, erläutert Ralf Mehldau. „Für die Zylinderkopflinie und weitere 5 Automatikstationen zeichnen unsere Kolleginnen und Kollegen aus Indien und für die Handarbeitsarbeitsplätze sind Kollegen eines anderen Standortes verantwortlich.“ Und auch die Business Unit Service von Industrial Solutions leistete einen wichtigen Beitrag: „Die Business Unit Service hat uns geholfen, vietnamesische Partner für den Aufbau der Anlage zu finden.“ Neu ist auch, dass zur Unterstützung erstmalig das bei System Engineering neu entwickelte System zur Datenerfassung und -sammlung zum Einsatz kommt.