Skip Navigation

Einkauf

Materialwirtschaft als Teil der Wertschöpfungskette

Unsere Materialwirtschaft als Teil der Wertschöpfungskette umfasst weitaus mehr als nur die termingerechte Beschaffung und Bereitstellung von betriebsnotwendigen Materialen. Bei der Auswahl von Lieferanten und Partnern berücksichtigen wir zusätzliche Faktoren, die uns befähigen, dem Anspruch unserer marktorientierten Geschäftsstrategie gerecht zu werden.

Diese Faktoren definieren wir durch folgende Aufgaben und Ziele:

  • optimale Preise als "Best Value" sowohl für uns als auch für unsere Kunden
  • greifbare Qualität, in der Einhaltung vereinbarter Anforderungen und in der gesamten Abwicklung
  • hohe Servicebereitschaft, d.h. Anpassungsfähigkeit an technische und projektspezifische Anforderungen
  • schlanke Beschaffung durch Minimierung von Fehlern, Liefermengen und Laufzeiten
  • Unterstützung unserer Organisation durch abteilungsübergreifende Planungs- und Lieferprozesse

Zur Erreichung dieser Ziele sind wir auf zuverlässige Lieferanten angewiesen, die diesen Zielen ebenso wie wir einen hohen Stellenwert einräumen.

Lieferantenmanagement

Der Einkauf bewertet und klassifiziert die Lieferanten mit dem konzernweit einheitlichen Lieferantenmanagement-System von thyssenkrupp.

Es werden folgende Leistungsklassen unterschieden:

  • Vorzugslieferanten
  • akzeptierte Lieferanten
  • eingeschränkte Lieferanten
  • nicht akzeptierte Lieferanten

Das Lieferantenmanagement beinhaltet den gesamten Prozess von der Lieferantenauswahl und -bewertung bis hin zur Lieferantenentwicklung. Verantwortlich dafür sind crossfunktionale Teams aus Einkauf, Qualität, Logistik und Technik. Hierüber wird die Steuerung des gesamten Lieferanten-Portfolios sichergestellt.

Unser Ziel ist der konzern- und weltweite Einsatz leistungsfähiger Lieferanten.

Slavery and Human Trafficking Statement

Die thyssenkrupp AG ist Unterzeichner des Global Compact und unterstützt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen und die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). thyssenkrupp hat das Ziel, Sklaverei und Menschenhandel sowohl in der Lieferkette als auch in den eigenen Aktivitäten auszuschließen. Unsere entsprechenden Bemühungen werden im "Slavery and Human Trafficking Statement for thyssenkrupp AG and its Subsidiaries" beschrieben, welches gemäß Sektion 54 des United Kingdom Modern Slavery Act 2015 verfasst wurde.

Nach oben